Pyruvatkinase-Mangel (PKLR-Gen, Labrador Retriever)

Der Pyruvatkinasemangel ist eine Erkrankung, die durch das Fehlen der Pyruvatkinase in den Erythrozyten gekennzeichnet ist, was zu einer erheblichen Verkürzung der Lebensdauer der roten Blutkörperchen und zu einer schweren Form der regenerativen hämolytischen Anämie führt.

Management von Krankheiten

Derzeit gibt es keine Heilung für den Pyruvatkinase-Mangel. Zwar wurde die Knochenmarktransplantation als Option zur Verringerung der klinischen Symptome bei betroffenen Hunden eingesetzt, doch ist zu beachten, dass weitere Forschung auf diesem Gebiet erforderlich ist, um die Wirksamkeit und Durchführbarkeit der Behandlung zu bewerten.

Genetische Grundlage

Diese Krankheit wird autosomal rezessiv vererbt, d. h. der Hund muss unabhängig vom Geschlecht zwei Kopien der Mutation oder der pathogenen Variante erhalten, um ein Risiko für die Erkrankung zu haben. Beide Elternteile eines betroffenen Hundes müssen mindestens eine Kopie der Mutation tragen. Tiere, die nur eine Kopie der Mutation tragen, haben kein erhöhtes Risiko, an der Krankheit zu erkranken, können die Mutation aber an künftige Generationen weitergeben. Die Verpaarung von Hunden, die genetische Varianten tragen, die eine Krankheit verursachen können, wird nicht empfohlen, auch wenn sie keine Symptome zeigen.

Technischer Bericht

Der Pyruvatkinasemangel ist durch das Fehlen des Enzyms Pyruvatkinase in den roten Blutkörperchen gekennzeichnet, das durch das PKLR-Gen kodiert wird. Dieses Enzym spielt eine Schlüsselrolle in der anaeroben Glykolyse, dem Stoffwechselweg, über den die roten Blutkörperchen Energie gewinnen. Ein Mangel an diesem Enzym führt folglich zu einer unzureichenden Energieproduktion (in Form von ATP), zur Lyse von Erythrozyten oder zu ihrer frühzeitigen Zerstörung in der Milz. In einer Studie von Gultekin et al. (2012) wurde eine Substitution im PKLR-Gen bei der Rasse Labrador Retriever identifiziert. Die Mutation (c.799C>T) beinhaltet einen Austausch eines Glutamins gegen ein Stoppcodon, was zu einer Verkürzung des Proteins und zum Verlust der meisten aktiven Stellen des Proteins führt. Es ist wichtig, dass bei verschiedenen Rassen unterschiedliche Varianten beschrieben wurden, die wahrscheinlich einen Pyruvatkinase-Mangel verursachen. Die meisten der bisher beschriebenen Varianten sind in unserem Test enthalten.

Die am meisten betroffenen Rassen

  • Labrador Retriever

Literaturverzeichnis

Gultekin GI, Raj K, Foureman P,et al. Erythrocytic pyruvate kinase mutations causing hemolytic anemia, osteosclerosis, and secondary hemochromatosis in dogs. J Vet Intern Med. 2012 Jul-Aug;26(4):935-44.

Sie kennen die wahre Natur Ihres Hundes noch immer nicht?

Entschlüsseln Sie die Geheimnisse der DNA Ihres Haustieres mit unseren beiden Produktreihen.

starter

Rassen + Physische Eigenschaften

advanced

Gesundheit + Rassen + Physikalische Eigenschaften

DNA-Tag-Promotion

Nur bis 25. April

-15% auf unsere DNA-Tests für Hunde

Nutzen Sie unseren Rabattcode DNA15