L-2-Hydroxyglutarsäureurie

L-2-Hydroxyglutarsäureurie ist eine vererbte Stoffwechselstörung, die zu einer Anhäufung von L-2-Hydroxyglutarsäure im Gehirn führt, was spongiforme Veränderungen zur Folge hat, die hauptsächlich die graue Substanz bestimmter Hirnregionen betreffen.

Management von Krankheiten

Derzeit gibt es keine Heilung für L-2-Hydroxyglutarsäureurie bei Hunden. Eine symptomatische Behandlung und palliative Pflege können jedoch dazu beitragen, die Lebensqualität des Tieres zu verbessern. Der Einsatz von Phenobarbiton oder anderen Antikonvulsiva wie Levetiracetam kann dazu beitragen, die Anfallsaktivität bei betroffenen Hunden zu kontrollieren. Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen erforderlich, um die Wirksamkeit einer antikonvulsiven Therapie in diesen Fällen zu ermitteln.

Genetische Grundlage

Diese Krankheit wird autosomal rezessiv vererbt, d. h. der Hund muss unabhängig vom Geschlecht zwei Kopien der Mutation oder der pathogenen Variante erhalten, um ein Risiko für die Erkrankung zu haben. Beide Elternteile eines betroffenen Hundes müssen mindestens eine Kopie der Mutation tragen. Tiere, die nur eine Kopie der Mutation tragen, haben kein erhöhtes Risiko, an der Krankheit zu erkranken, können die Mutation aber an künftige Generationen weitergeben. Die Verpaarung von Hunden, die genetische Varianten tragen, die eine Krankheit verursachen können, wird nicht empfohlen, auch wenn sie keine Symptome zeigen.

Technischer Bericht

L-2-Hydroxyglutarsäureurie ist eine Stoffwechselerkrankung bei Hunden, die durch die Anhäufung von L-2-Hydroxyglutarsäure, einem toxischen Metaboliten, verursacht wird. Diese Anhäufung entsteht durch einen Mangel des Enzyms L-2-Hydroxyglutarat-Dehydrogenase, das für den Abbau von L-2-Hydroxyglutarsäure und ihre Umwandlung in ein Zwischenprodukt des Krebszyklus verantwortlich ist. Das L2HGDH-Gen kodiert das Enzym L-2-Hydroxyglutarat, und bestimmte Mutationen in diesem Gen wurden mit der Krankheit in Verbindung gebracht. Bei der Rasse Yorkshire Terrier wurde eine spezifische Mutation (c.1A>G) im L2HGDH-Gen gefunden, die mit L-2-Hydroxyglutarsäureurie in Verbindung steht. Diese Mutation betrifft das Initiationscodon der Translation, und ihre Auswirkungen auf das Protein sind nicht ganz klar. Sie könnte zu einem völligen Fehlen des Proteins führen, oder es könnte eine andere Translations-Initiationsstelle vorhanden sein, die ein anderes Protein produziert. Bei der Rasse Staffordshire Bull Terrier wurde ebenfalls eine ursächliche Mutation (c.1298_1300delinsCTT) in demselben Gen identifiziert, diese Variante ist jedoch derzeit nicht in unserem Test enthalten.

Die am meisten betroffenen Rassen

  • Staffordshire Bull Terrier
  • West Highland Terrier
  • Yorkshire Terrier

Literaturverzeichnis

Farias FH, Zeng R, Johnson GS,et al. A L2HGDH initiator methionine codon mutation in a Yorkshire terrier with L-2-hydroxyglutaric aciduria. BMC Vet Res. 2012 Jul 26;8:124.

Penderis J, Calvin J, Abramson C,et al. L-2-hydroxyglutaric aciduria: characterisation of the molecular defect in a spontaneous canine model. J Med Genet. 2007 May;44(5):334-40.

Sanchez-Masian DF, Artuch R, Mascort J,et al. L-2-hydroxyglutaric aciduria in two female Yorkshire terriers. J Am Anim Hosp Assoc. 2012 Sep-Oct;48(5):366-71.

Sie kennen die wahre Natur Ihres Hundes noch immer nicht?

Entschlüsseln Sie die Geheimnisse der DNA Ihres Haustieres mit unseren beiden Produktreihen.

starter

Rassen + Physische Eigenschaften

advanced

Gesundheit + Rassen + Physikalische Eigenschaften

DNA-Tag-Promotion

Nur bis 25. April

-15% auf unsere DNA-Tests für Hunde

Nutzen Sie unseren Rabattcode DNA15