Bayerischer Gebirgsschweisshund

Der Bayerische Gebirgshund wurde im 19. Jahrhundert für die Nachsuche und die Jagd auf Tiere entwickelt. Dieser Hund ist bekannt für seinen ausgezeichneten Geruchssinn, sein ausgeglichenes Temperament und seine Anhänglichkeit an seine Besitzer. Das Fell ist witterungsbeständig, daher kann er unter verschiedenen Wetterbedingungen arbeiten.

Allgemeine Angaben

Die Hunde dieser Rasse sind mittelgroß und von leichtem Aussehen. Das Gewicht liegt bei Rüden zwischen 20 und 30 Kilogramm, bei Hündinnen liegt das Idealgewicht zwischen 17 und 25 Kilogramm. Rüden weisen eine Höhe von 47-52 Zentimetern auf, während Hündinnen zwischen 44 und 48 Zentimetern messen. Ihre Lebenserwartung ist hoch und schwankt zwischen 12 und 15 Jahren. Die Rasse gehört zur Gruppe 6 der Fédération Cynologique Internationale (FCI), in der Jagdhunde, Spürhunde und ähnliche Rassen zusammengefasst sind.

Kurze Geschichte der Rasse

Der Bavarian Mountain Tracker wurde im 19. Jahrhundert in Deutschland entwickelt. Die bayerischen Jäger suchten einen Hund, der in der Lage war, Tiere im bergigen Gelände der bayerischen Alpen aufzuspüren. Zu diesem Zweck kreuzten sie hannoversche Fährtenhunde mit roten Gebirgshunden, um einen Hund zu schaffen, der sowohl fährten- und jagdtauglich als auch leicht war. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Rasse durch die Zerstörung von Zuchtbüchern und den Verlust vieler Hunde fast ausgerottet. Züchtervereinigungen, die sich der Förderung der Rasse widmeten, gelang es, sie am Leben zu erhalten, und bis heute erfüllt sie in Deutschland und anderen europäischen Ländern Fährtenaufgaben. In den letzten Jahren hat er sich jedoch aufgrund seines freundlichen und loyalen Wesens zu einem beliebten Begleithund entwickelt.

Merkmale der Rasse

Der Körper des Bayerischen Gebirgsjägers ist leicht länglich und hinten aufgerichtet und wird von langen, geraden Gliedmaßen getragen. Die Augen sind mittelgroß, von dunkel- oder hellbrauner Farbe, während die Ohren charakteristischerweise mittellang, hoch angesetzt und ohne Falten hängend sind. Die Rute ist mittellang und wird waagerecht oder leicht schräg nach unten getragen. Das Fell ist kurz, dicht und glatt, von rauer Textur mit wenig Glanz. An den Gliedmaßen, am Bauch und an der Rute ist das Fell etwas länger und gröber. Die Rasse ist häufig rot, rehbraun oder gestromt gefärbt, aber auch rötlich-grau oder mit schwarzen Haaren durchsetzt. Der Rücken, die Schnauze und die Ohren sind in der Regel dunkler gefärbt als der übrige Körper. Zu den Charaktereigenschaften des Bavarian Mountain Retrievers gehören Treue, Selbstvertrauen und Gelassenheit. Er kann Fremden gegenüber misstrauisch sein, ist aber anhänglich und liebevoll zu Familienmitgliedern. Sein Jagdtrieb und sein unabhängiges Wesen erfordern eine konsequente und ständige Erziehung sowie eine frühe Sozialisierung, um unerwünschtes Verhalten zu vermeiden.

Häufige Krankheiten

Im Allgemeinen ist der Bayerische Gebirgsjäger von ausgezeichneter Gesundheit. Sie können jedoch für bestimmte Krankheiten oder Störungen prädisponiert sein, wie z. B. Achondroplasie, volvulo-gastrische Dilatation, Epilepsie, Faktor-VII-Mangel, hämolytische Anämie, schwere kombinierte Immundefizienz, Glaukom, Hämophilie A, Morbus Addison, Hypothyreose, von-Willebrand-Krankheit oder progressive Netzhautatrophie.

Sie kennen die wahre Natur Ihres Hundes noch immer nicht?

Entschlüsseln Sie die Geheimnisse der DNA Ihres Haustieres mit unseren beiden Produktreihen.

starter

Rassen + Physische Eigenschaften

advanced

Gesundheit + Rassen + Physikalische Eigenschaften

Der DNA-Test für Haustiere, den Sie gesucht haben