Armenische Gampr

Der armenische Gampr ist eine Rasse, die ihren Ursprung in Armenien hat, wo sie sich als Herdenschutzhund entwickelte. Das Fell dieser Hunde ist dick, um sie vor den rauen klimatischen Bedingungen in den Bergen zu schützen. Sie zeichnen sich durch ihren unabhängigen Charakter, ihre Intelligenz und ihr großes Selbstvertrauen aus.

Allgemeine Angaben

Die Rasse hat eine große Größe und ein robustes Aussehen. Rüden können zwischen 59 und 81,5 Kilogramm wiegen, während Hündinnen zwischen 50 und 72,5 kg wiegen. Die Höhe beträgt bei Rüden etwa 65 Zentimeter und bei Hündinnen 62 Zentimeter. Die Lebenserwartung beträgt 12 bis 16 Jahre, und die Rasse ist von der Fédération Cynologique Internationale (FCI) nicht anerkannt.

Kurze Geschichte der Rasse

Der Armenische Gampr ist eine uralte Hunderasse, die vor etwa dreitausend Jahren entstanden ist. Die Rasse stammt aus dem Hochland von Armenien, einschließlich einiger Gebiete, die heute zur Türkei und zum Iran gehören. Es wird vermutet, dass sie von den Wölfen abstammen, die in diesem Gebiet ansässig waren, und mit Rassen wie dem Zentralasiatischen Schäferhund und dem Kaukasischen Schäferhund verwandt sind. Die armenischen Gampr wurden als Hüter des Viehs und Beschützer des Hauses gezüchtet, obwohl sie manchmal auch zum Jagen und Kämpfen eingesetzt wurden. Im 20. Jahrhundert war die Rasse aufgrund von Kreuzungen mit anderen Rassen und der Aussetzung in Kriegszeiten fast ausgestorben. Viele Züchter und Liebhaber bemühten sich jedoch um den Erhalt der Rasse. Heute wird der armenische Gampr in Armenien häufig zum Hüten von Vieh sowie zur Bewachung von ländlichen und städtischen Grundstücken eingesetzt. Darüber hinaus wird er wegen seines schützenden und loyalen Verhaltens auch als Haustier gezüchtet.

Merkmale der Rasse

Der armenische Gampr hat einen muskulösen und rechteckigen Körper, etwas länger als hoch. Die Brust ist breit und tief und leicht gerundet. Der Kopf ist groß, mit kleinen mandelförmigen Augen. Die Farbe der Augen ist gewöhnlich dunkler als die des Fells. Der Schwanz ist hoch angesetzt und wird in Ruhe niedrig gehalten, während er bei Erregung hoch und gebogen getragen wird. Die Länge des Fells ist leicht variabel, da es in Bergregionen in der Regel länger ist als im Flachland, wo ein kürzeres Fell und ein hellerer Körperbau häufiger sind. Darüber hinaus ist das Fell grob und auch die Farbe kann je nach Herkunftsregion des Hundes variieren. Die armenischen Gampr weisen eine große Vielfalt an Fellfarben auf, obwohl nach dem Standard des American Kennel Club (AKC) braun nicht erwünscht ist. Eines der wichtigsten Merkmale der Rasse ist ihre Ausdauer, Unabhängigkeit und Schutzhaltung. Trotz des rauen Aussehens dieser Hunde sind sie aufgrund ihrer Treue und Anpassungsfähigkeit gute Familienbegleiter, auch wenn sie früh sozialisiert werden müssen. Der armenische Gampr hat recht einfache Instinkte, die denen eines Wildtiers ähneln. Dennoch sind sie charakteristisch ruhige, nicht aggressive und intelligente Hunde.

Häufige Krankheiten

Das OFA (Orthopaedic Foundation for Animals) Canine Health Information Centre (CHIC) empfiehlt eine kardiologische und zahnmedizinische Vorsorgeuntersuchung sowie eine Reihe von Tests zur Feststellung folgender Krankheiten: Hüftdysplasie, Ellbogendysplasie, Patellaluxation, Autoimmunthyreoiditis, degenerative Myelopathie und Gangliosidose.

Sie kennen die wahre Natur Ihres Hundes noch immer nicht?

Entschlüsseln Sie die Geheimnisse der DNA Ihres Haustieres mit unseren beiden Produktreihen.

starter

Rassen + Physische Eigenschaften

advanced

Gesundheit + Rassen + Physikalische Eigenschaften

Summer Sale Nur bis 25. Juli auf unsere DNA-Tests für Hunde. Nutzen Sie unseren Rabattcode SUMMER15
Kaufen